Harzfelder Holz, Neustadt und Rüdigsdorfer Schweiz

Nach Überquerung der Straße Buchholz-Petersdorf und Passierung des Wiesenweges erreicht man dieses Waldgebiet.
Hinter der Schutzhütte am Waldrand kann man auf dem KWW bis zur Informationstafel wandern, die Auskunft zur Entstehung der Dolinen dieser reizvollen Landschaft gibt: Am nördlichen Rand des hier vorhandenen Auslaugungstales geht die Auflösung des Karstwalles weiter. Vom Tal her dringen Wässer in den Gips, lösen ihn auf und führen das Material fort. Dieser Vorgang macht sich an der Oberfläche durch große Senkungs- und Lösungstrichter bemerkbar. Die einzelnen Trichter (Dolinen) verknüpfen sich zu zusammenhängenden Tälern (Uvalas), die man hier gut erkennen kann.

 

Bei einem Abstecher kurz nach Betreten des Waldgebietes in nordöstliche Richtung liegt am Waldrand die Ruine der Kirche des ehemaligen Dorfes Harzfeld, welches 1372 in einer Beschreibung genannt wurde. Zwischen dem Feldweg und Waldrand erkennt man zahlreiche Halden und Pungen des Kupferschieferbergbaus. Hier zog sich der sogenannte tiefe Harzfelder Gang entlang, dessen abbauwürdige Erze in einer Tiefe von etwa 60 m lagen. Nördlich der Kirchruine befindet sich ein Lichtschacht.

Der KWW verläuft weiter auf der Hochfläche mit Blick in das nördliche Auslaugungstal.
Auf der anderen Seite gibt es nur noch wenig auslaugungsfähiges Sulfatgestein. Auf der südlichen Seite des Tales am Standort Blick nach Harzungen stehen hingegen noch Gipse und Anhydrit an.

Ein Abstecher in den Luftkurort Neustadt und zur herrlich gelegenen Ruine der 1120 von Konrad von Sangerhausen erbauten Burg Hohnstein ist empfehlenswert. Im 30jährigen Krieg wurde die Burg 1627 erobert und in Brand gesteckt. Heute ist die Ruine ein touristischer Anziehungspunkt im Harz.
Der hölzerne Roland von 1730 vor dem Ratskeller in Neustadt kündet von der Bedeutung des Ortes. Schöne Fachwerkhäuser sowie das mittelalterliche Tor  aus dem Jahr 1412, 2 Parks, ein Gondelteich, das Waldbad und der Grillplatz sind nur einige Sehenswürdigkeiten und Ausflugsziele von Neustadt.
Man kann auch nach Harzungen oder in den nördlichen Bereich der Gipslandschaft "Rüdigsdorfer Schweiz" bis in das malerisch gelegene Örtchen Rüdigsdorf wandern.

Trockenrasen und Wälder, tiefe Karstschluchten in dichten Buchenwäldern, Karstbuckel, Schwinden, Karstquellen und eine außergewöhnliche Flora z.B. mit zahlreichen Orchideenarten kennzeichnen die unter Naturschutz stehende abwechslungsreiche Bilderbuchlandschaft der Rüdigsdorfer Schweiz. . Alabasterknollen (Alabaster: wertvolle, zur Herstellung von Schmuckgegenständen geeignete Gipsart) schauen hier und da noch aus den Steinbruchswänden hervor.
Der Gips ist an vielen Stellen vom Hauptdolomit bzw. von Auslaugungsresten bedeckt, wodurch ein Schutz vor weiterer Auslaugung besteht. Die Gesteinsschichten wechseln ständig. Tektonische Störungen haben die Gesteinspakete zerrissen und gegeneinander verschoben. In diesem Gebiet gibt es an einigen Stellen alte Gipsbrüche.
An der Informationstafel auf dem KWW hat man in Richtung Westen einen Blick auf den Kohnstein. Von diesem Berg ist infolge des jahrzehntelangen Anhydritabbaus nur noch ein kleiner Rest erhalten.
Von der Hochfläche ist nach Westen das Massiv des von Hauptdolomit bedeckten Mühlberges bei Niedersachswerfen sichtbar. Er schützt den Berg vor weiterer Auslaugung. Die steile Wand markiert die Auslaugungsfront. Der KWW führt immer entlang des Talhanges des Durchbruchstales der Flüsse Bere und Zorge, die zwischen Niedersachswerfen und Krimderode zusammenfließen.
Südlich des Mühlberges erkennt man das Zorgetal. Hier vereinigen sich die Flüsse Zorge und Wieda. Sie schufen im Verlaufe der geologischen Entwicklung ein zweites Auslaugungstal. Die Flüsse verlieren in dem Tal einen großen Teil des Wassers an den Untergrund. Als Zorge vereint, fließen sie dann nach 1,5 km mit der Bere zusammen. Von hier aus nennt sich der Fluss ausschließlich Zorge. Er durchbricht bei Salza - Krimderode den letzten Karstriegel und verliert nochmals Wasser an den Untergrund.

Die Karstlandschaft endet südlich des Kohnsteins.

 

 

SUCHE

VERANSTALTUNGEN

  Mo Di Mi Do Fr Sa So
18 1 2 3 4 5 6 7
19 8 9 10 11 12 13 14
20 15 16 17 18 19 20 21
21 22 23 24 25 26 27 28
22 29 30 31 1 2 3 4

ANMELDUNG hier!

1. Juni Kindertag

"Anwassern" am Kneipp-Becken

Chortreffen

HEILKLIMA schafft ZUKUNFT

Köhler-DVD